26.06.2016 Olympus Marathon

  • 2016_06_Olympus_Marathon_01
  • 2016_06_Olympus_Marathon_02
  • 2016_06_Olympus_Marathon_03
  • 2016_06_Olympus_Marathon_04

Der Veranstalter lud mich zu deisem wunderschönen Rennen nach Griechenland ein, es ging von Dion auf Meereshöhe bis unterhalb des Olymps auf 2800m und anschließend runter nach Litochoro. Das Rennen war 43,7km lang, mit 3400hm bergauf und 3100 bergab, technisch nie schwierig aber bis auf die ersten 4km auch nie richtig schnell. Da ich großen Respekt vor diesem Rennen hatte, besonders von der großen Hitze, startete ich sehr langsam und lief die ersten 2h auf der 5. Position.

Desto höher es rauf ging, desto besser ging es mir und so arbeitete ich mich auf den 3. Platz nach vorne, die beiden ersten waren jedoch schon weit voraus. Auch der Downhill verlief ohne Probleme und ich fühlte mich noch recht fit. Der schwierigste Abschnitt waren dann die letzten 13km aus dem Tal heraus, wo man noch einmal 600hm bergauf und 900 bergab macht, ein ständiges auf und ab. Die über 35 Grad machten es dann auch nicht gerade leichter.

Als ich dann 4km vor dem Ziel immer noch 3min vor dem 4. war und es von dort nur noch einen kurzen Gegenanstieg gab, war ich mir recht sicher dass ich am Podium stehen werde.Den Hitzestich, den ich dann 3,5km vor dem Ziel bekam, hatte ich aber nicht miteinberechnet! Ich bekam extremes Kopfweh und Übelkeit und so musste ich doch noch einen Läufer mehr oder weniger kampflos vorbei lassen. So schleppte ich mich nach 5h5min als 4. über die Ziellinie.

 Nach ein paar kalten Duschen und viel zu trinken ging es mir auch recht schnell wieder besser und ich war eigentlich doch recht zufrieden mit mir.
Auf jedenfall war das Rennen ein großartiges Erlebnis!