18.07.2016 Speedrekord Piz Bernina:

Nachdem wir letztes Jahr (mit Micha Steiner) nicht gerade die besten Bedingungen bei unserem Rekord hatten und einige ziemlich knapp an die 5h Marke kamen wollte ich unbedingt noch einmal eine schnelle Zeit von Pontresina über den Bianco Grat auf den Bernina Gipfel machen. Micha hatte leider keine Zeit und so versuchte ich es einfach mal alleine. Diesmal nahm ich auch gar kein Seil mit, die Abseilstellen sollten schon machbar sein zum Abklettern.

Als Startzeit sollte 4.45 Uhr perfekt passen, denn so würde ich keine Stirnlampe benötigen und ich sollte auch früh genug am Piz Bianco sein, so dass ich nicht zu viele Seilschaften vor mir habe. Die ersten fast flachen 8,5km waren wie immer recht mühsam und auch der Weg zur Hütte und vor allem zurück zum Gletscher hat sich ordentlich in die Länge gezogen. Kurz unterhalb der Randkluft zog ich meine Steigeisen an und mit einem Leichteisgerät in der Hand ging es weiter zur Fuorca Prievlusa auf ca 3400m, welche den Einstieg zum Biancograt markiert. Die Steigeisen behielt ich gleich an und so ging es in einfacher Kletterei im 3. Grat zum Firnteil der Tour. Im unteren Felsteil kann man Gott sei Dank recht gut überholen und verlor somit auch keine Zeit. Weiter ging es zügig bis zum Piz Bianco den ich nach 3h22min erreichte. Anschließend folgte der berüchtigte Zackengrat mit den 2 Abseilstellen zum Bernina Hauptgipfel. Am Grat war noch einiges an Schnee, was mich aber nicht wirklich gestört hat. Leider war die Spur aber direkt am Grat angelegt und so musste ich die gesamte erste Abseilstelle abklettern (manchmal führt eine Spur in der Flanke darunter vorbei). Die 2. war dann um einiges einfacher aber auch recht ausgesetzt.

Mehr als 3+/4- ist die Abkletterei aber auch nicht. Zeit kostete es aber trotzdem und so musste ich im Aufschwung zum Gipfel rauf noch einmal richtig Gas geben. Nach 3h58min erreichte ich den höchsten Punkt und war somit um exakt 61 Minuten schneller als im Vorjahr. Über den Spallagrat führte dann eine richtige Autobahn runter und die 2 Abseilstellen waren auch recht einfach zum Absteigen. Kurz oberhalb der Marco e Rosa Hütte konnte ich dann auch endlich meine Steigeisen ausziehen. Der Gegenanstieg auf die Bellavista war dann nochmal richtig anstrengend, vor allem weil ich seit dem Piz Bianco schon nichts mehr zu trinken hatte. Immerhin war aber eine Top Spur und alle Spalten noch gut eingeschneit.

Irgendwann war dann auch der Fortezza Gart erreicht und nach den 100HM abklettern, waren die richtigen Schwierigkeiten der Tour vorbei. Über die Isla Persa und dem Morteratsch Gletscher ging es dann runter zum Bahnhof Morteratsch, welchen ich nach exakt 6h50min erreichte (1h58min schneller als im Vorjahr). Nach ein paar Minuten kam dann auch schon der Zug und brachte mich retour nach Pontresina.

Fakten: 31km, 2700+, ZS 50° 3+ Pontersina - Tschiervahütte (1h22min) - Furcla Prievlusa (2h37min) -Piz Bianco (3h22min) - Piz Bernina (3h58min) - Marco e Rosa (4h24min) - Bellavista - Fortezzagrat - Isla Persa - Bahnhof Morteratsch (6h50min)