Weltcup Sappada

Den Ärger mit dem Sprintrace hatte ich bis zum Abend einigermaßen verdaut, sodass ich mich – im Wissen um meine gute Form – auf das Individual freute. Auf Grund der enormen Schneemengen ging das Rennen leider nicht in die herrliche Bergwelt von Sappada raus, sondern wir bewegten uns immer im Wald. Dennoch sehr anspruchsvoll, ungemein flachen Anstiegen folgten giftig steile, es waren 1.700 HM mit je 4 Aufstiegen und Abfahrten. Es war richtig zum „beißen“, der Lohn war mein bisher bestes Weltcuprennen. Obwohl schon die Siegerzeit von Kilian Jornet 1.48.56 Stunden betrug, konnte ich erstmals meinen Rückstand auf den Sieger auf unter 15 Minuten „drücken“. Mit 2.03.14 platzierte ich mich in der Espoir(U23)-Klasse auf Platz 6, gesamt erstmalig unter den ersten 30 auf Rang 29. Kollege Martin Weisskopf finishte mit hervorragenden 1.57.07 auf Platz 17! Nun freue ich mich richtig auf die EM in Andorra, am Freitag ist das Vertical, am Sonntag das Individual über 1.900 Höhenmeter (4! Tragepassagen). Wir starten am Mittwoch nach Andorra.

2014_02_08_WC_Sappada_foto_werbegams.at.jpg