Lienz/Tristach-Laserzlauf 2014.

Die Mannen rund um Markus Huber von der Alpenraute sind nicht zu beneiden. Jahr für Jahr werden sie mit schwierigsten Bedingungen konfrontiert. Grundsätzlich freut uns SkitourensportlerInnen natürlich ein intensiver Schneefall, aber es muss ja nicht in der Nacht vor einem Rennen und am Renntag sein. Denn auch ohne dem neuerlichen Schneefall in Osttirol wäre die Originalstrecke über das Laserztörl in Topzustand gewesen. So mussten wir leider die einfachere Ausweichstrecke annehmen, aber mit einem halben Meter Neuschnee verlangte auch diese den Organisatoren alles ab. Sie spurten ab 4 (!) Uhr früh, und so konnten wir unter diesen Umständen immer noch ein anspruchsvolles Rennen bestreiten. Letztlich über 1.300 Höhenmeter von Tristach über die Dolomitenhütte bis zum Marcherstein, 900 Abfahrtshöhenmeter zum Ziel Kreithof.  14_01_05.Laserzlauf.jpg
 14_01_05.Laserzlauf_Bild_A.Lugger.jpg Mit meinem Rennen bin ich halbwegs zufrieden. Mit dem Südtiroler Sieger Manfred Reichegger war ein Weltklasseathlet am Start, somit haben die Zeiten Aussagewert. Er siegte mit 1.19.05, auf Platz 2 knapp 3 Minuten Abstand Martin Weisskopf vor Teamkollege Tom Wallner. Ich konnte mich auf dem 7. Platz platzieren, kämpfte lange mit Dani Rohregger, dem ich in der Abfahrt etwas Zeit abnehmen konnte. Im Gegensatz zu den Vorjahren sind meine Leistungen beständig, auf einem gestiegenen Niveau ausgefallen.Nun freue ich mich auf das anspruchsvolle Skialprace Ahrntal, das ISMF-Status hat und im vergangenen Jahr zum Weltcup zählte.