Bericht Cima d`Asta

Eines dieser traditionsreichen Rennen in Italien (Trentino). 350 StarterInnen, die zeitgleich weggelassen wurden, leider musste aus Sicherheitsgründen (es wurde sehr warm, daher hohe Lawinengefahr) der Gipfelsturm auf den Cima d’Asta (2.847 Meter) ausbleiben. Das Rennen aber dennoch anspruchsvoll, so wie man Rennen dieser Güte kennt: auf je drei Aufstiege und Abfahrten verteilt 1.700 Höhenmeter. Die ersten 1.100 Höhenmeter wurden zuerst sehr flach zurückgelegt (ca. 500 HM), anschließend ging es in einer steilen Rinne in einer Spitzkehrenorgie nach oben. Sehr nach meinem Geschmack, da konnte ich mich auf den zehnten Platz vorarbeiten…anschließend rassige Abfahrten, beim dritten Anstieg war eine Tragepassage dabei.

2013_03_10_CimadAsta_1.jpg
2013_03_10_CimadAsta_2.jpg

Das Rennen war letztlich doch länger als zuerst angegeben, mir gingen leider die Getränke aus. Dadurch konnte ich den 10. Platz, der realistisch drinnen war, nicht halten. Aber mit dem 13. Platz und der Leistung bin ich absolut zufrieden, ich habe mich nun nachhaltig um einige Minuten gesteigert. Z. B. war ich im Ahrntal über 10 bzw. 8 Minuten hinter Beccari und Craffonara, heute nur knapp hinter Beccari (er überholte mich erst in der Tragepassage), aber vor Craffonara. Und: das Rennen war top besetzt, nicht alle Spitzenleute fuhren zum Weltcup. Sieger daher Weltklassemann Lorenzo Holzknecht (1.42.47 Stunden) aus Südtirol vor dem Slowenen Nejc Kuhar (1.45.00). Ich auf Platz 13 mit 1.56.46 Stunden knapp vor Teamkollegen Martin Islitzer (1.57.02) aus Prägarten, der sich ähnlich während der Saison steigerte wie ich. Pech hatte Dani Rohringer, der am Start ein Fell verlor, neuerlich auffellte und anschließend die ganze Meute überholen musste. Daher ist seine Platzierung (21) und der Rückstand von runden 5 Minuten auf mich und Isi völlig unter seinem Wert. Wir werden auch einige professionelle Fotos erhalten, da Teamfotograf Christian Gamsjäger („Werbegams“) mit Dani Rohringer ins Trentino fuhr.

 

Nun freuen sich Martin Islitzer, Dani Rohringer, Martin Weisskopf (heute wieder ein starker 6. Platz in der Espoir-Wertung beim Weltcup in Andorra) und ich auf unser Griechenlandabenteuer. Beim ISMF-homologierten Rennen „Olympus Ski Mountaineering Teamrace“ werden wir Österreichs Teamfarben vertreten. Wahrscheinlich gehe ich mit Martin Weisskopf, Isi mit Dani. Wir fliegen am Freitag von München nach Thessaloniki, am Montag retour. Das Rennen findet am Sonntag statt.